Aktionen in und um unsere Einrichtung

Verabschiedung von Helga Ewering

Am 01. Juli hieß es für Frau Ewering "Ade du schöne Kindergartenzeit". Nach 44 Jahren verabschiedeten wir Helga Ewering in ihren wohlverdienten Ruhestand. Selbst der Himmel war traurig und so mussten wir unser gemeinsames Frühstück in das Haus verlegen. Mit zwei umgedichteten Liedern von Frau Ruschulte konnten wir einen tollen Abschied feiern.

Als Überraschung hat Helga für alle Kinder und Erwachsenen einen Eiswagen bestellt. Das Eis schmeckte sehr lecker.

Wir danken Helga Ewering für viele tolle Jahre und freuen uns, dass wir sie kennenlernen durften, egal ob beruflich, aber auch privat.

Auf Wiedersehen liebe Frau Ewering :-)  

Von der Raupe zum Schmetterling

Gerade im Frühjahr beginnt vieles in der Natur sich zu verändern. 

In der Klatschmohngruppe nahmen Raupen einen besonderen Platz ein. Es war spannend zu beobachten, wie die Raupen sich dick fraßen. Anschließend verpuppten sie sich und benötigen viel Ruhe. Nach einiger Zeit schlüpften die Raupen aus ihrem Kokon und wurden wunderschöne Schmetterlinge, wie in dem Buch "Die kleine Raupe Nimmersatt". Aufregend wurde es dann, als die Schmetterlinge in die freie Natur freigelassen wurden. Manche benötigen etwas Hilfe und manche flogen direkt davon. Einige mutige Kinder nahmen die Schmetterlinge vorsichtig auf den Finger.

Vielleicht sieht ab und an ja noch jemand einen unserer Schmetterling.

Mülldetektive im Willibrord-Kindergarten

Bei einem Spaziergang um den Kindergarten entdeckten die Löwezahnkinder, dass viele Dinge in der Natur lagen, die dort nicht hingehörten. Daraus entwickelte sich schnell ein Müllprojekt, denn die Kinder waren hochmotiviert diesen aufzusammeln. Mit ausgeliehenen Müllzangen von der benachbarten Grundschule zogen die Mülldetektive dann los, um die Umgebung des Kindergartens von Müll zu befreien. Anschließend sortierten die Kinder den Müll und lernten somit die verschiedenen farbigen Mülltonnen kennen. Anhand von Fotos und alltäglichem Müll, Bewegungsspielen, Videos und Gesprächen wurde das Thema vertieft. Zum Abschluss haben sich die Kinder eine Medaille verdient. 

Einblicke aus der Fastenzeit

„Lass das Gute in dir wachsen…“

In den Wochen vor Ostern -der Fastenzeit- haben wir unseren Sinnen Aufmerksamkeit geschenkt.

In der ersten Woche unseres Fastenprojekts beschäftigten wir uns mit unseren Augen. Die Kinder führten sich gegenseitig durch einen Parkour, indem ein Kind eine Augenbinde trug und das andere Kind der Führende war. Begleitet hat uns in dieser Woche auch die Geschichte von „Bartimäus“.

In der zweiten Woche hörten wir genauer hin: „Das hast du toll gemacht!“, „Das ist aber ein tolles Bild!“, „Du kannst aber schön singen!“. Komplimente geben ist gar nicht so einfach, doch wenn man sie bekommt, freut man sich sehr. Gemeinsam schauten wir den Film „Frederick“. Dort sammelt Frederick nicht nur Vorrat für den Winter, sondern auch Wörter und Farben.

In der dritten Woche beschäftigten wir uns mit den Händen. Dazu hörten wir die Geschichte vom barmherzigen Samariter und spielten diese in einem Rollenspiel nach. Bei einem Fühlmemory mussten wir uns gut konzentrieren und konnten verschiedene Gegenstände nur durch das Ertasten erkennen.

In der vierten Woche hörten wir die Geschichte von Jesus und den Kindern. Dort hat Jesus die Kinder mit seinen Lippen gesegnet. Auch wir schenkten uns gegenseitig den Segen.

In der fünften Woche standen unsere Füße im Mittelpunkt. Wir hörten die Geschichte von Jesus und dem Gelähmten. Mit Igelbällen und Federn massierten wir unsere Füße. Unseren Barfußpfad nutzen wir, um verschiedene Materialien und unseren Füßen spüren zu können.

In der sechsten und letzten Woche vor Ostern haben wir die Geschichte von Jesus Tod und Auferstehung gelesen. Gemeinsam haben wir gebacken und uns Herzenswünsche überlegt, welche wir auf selbstgestaltete Herzen schrieben. Mit einem gemeinsamen Frühstück an Ostern schlossen wir die Fastenzeit ab.

Wenn ihr die Geschichten, Texte und Lieder noch einmal lesen oder hören möchtet, könnt ihr im Archiv schauen. Dort findet ihr alle Unterlagen aus der Fastenzeit.

"Der große Sturm" - eine biblische Geschichte wird nachgespielt

Bei uns im Windfang ist ein Boot zusehen. Dieses steht bildlich für die religiöse Geschichte "Der große Sturm".
Die Kinder haben mit Frau Kisman die Geschichte nachgespielt.

Wenn Sie auf das Boot klicken, können Sie sich die Geschichte anschauen. Viel Spaß dabei.

 

 

Kontakt

Familienzentrum St.Willibrord
Stegerwaldstraße 28
48565 Steinfurt

Telefon: 02551 5601
E-Mail: Kita.stwillibrord-steinfurt@bistum-muenster.de

Öffnungszeiten

Familienzentrum St.Willibrord

Montag bis Donnerstag:
07:15 Uhr bis 16:30 Uhr

Freitag:
07:15 Uhr bis 15:30 Uhr